Zurück Zurück
Gesicht

Was ist die Mikrobiota?

  • #Probiotika
path

5 Minuten

Aktualisiert am 22/10/2021

Teilen

  • fb
  • messenger
  • mail

Path

0

präbiotische Mikrobiota

Man spricht immer öfter über das Mikrobiom und die Rolle, die es für unseren Darm und unsere Gesundheit spielt. Auch die Haut hat ihre eigene Mikrobiota. Finden Sie heraus, wie sie funktioniert, was sie bewirkt und warum es darauf ankommt, sie im Gleichgewicht zu halten!

Bakterien und andere Mikroorganismen hatten lange Zeit einen schlechten Ruf und galten als unerwünscht. In den letzten Jahren hat man jedoch die mikrobielle Flora, die verschiedene Bereiche unseres Körpers (Darm, Haut, Mund usw.) besiedelt, dank der Entdeckung der Bedeutung des Mikrobioms endlich rehabilitiert.

Letzteres steht für die Gesamtheit aller Mikroorganismen (hauptsächlich Bakterien, aber auch Hefen, Viren und Pilze), die mit dem menschlichen Körper zusammenleben, und für ihr genetisches Material (Genom). Auf der Ebene des einzelnen Organs sprechen wir von einer Mikrobiota. Die bekannteste und am besten untersuchte ist die des Verdauungstrakts, insbesondere des Darms.

Eine Mikrobiota besteht aus Mikroorganismen, die für den Körper nützlich sind und mit uns in einer symbiotischen Beziehung (mit anderen Worten: einer Win-win-Beziehung) leben, aber auch aus potenziell krankheitserregenden Keimen. Diese verschiedenen Populationen halten sich gegenseitig im Gleichgewicht und regulieren einander.  

Welche Vorzüge hat die Mikrobiota für die Haut?

Die Hautmikrobiota, früher als Hautflora bezeichnet, ist von entscheidender Bedeutung für das Funktionieren unserer Haut. Die Bakterien (wiederum die meisten) haben eine ökologische Nische gefunden, in der sie sich wohlfühlen. Sie ernähren sich von den Molekülen, die von unserer Haut produziert werden, und vom Wasser in der Haut. Außerdem nutzen sie die Temperatur und den pH-Wert (relativer Säuregehalt) der Haut zu ihren Gunsten aus.

Im Gegenzug produzieren sie Moleküle, die für die Haut wichtig sind (auch Postbiotika genannt), etwa Milchsäure oder antimikrobielle Peptide. Ist die Hautmikrobiota im Gleichgewicht, so reguliert sie auch das Vorkommen potenzieller Krankheitserreger, die sich dadurch nicht so stark vermehren können, dass sie die Haut schädigen würden. Die Mikrobiota ist daher einer der Schutzwälle einer gesunden Haut.

In Kosmetikprodukten können verschiedene Arten von Inhaltsstoffen auf die Mikrobiota der Haut abzielen:

  • Präbiotika: Nahrung für Mikroorganismen;
  • Probiotika: die Mikroorganismen selbst (inaktiviert oder fragmentiert);
  • Postbiotika: Moleküle, die von den Mikroorganismen produziert werden.  

    Mikrobiota nach Dr. Pierre Ricaud

Auch wenn es verlockend erscheint, die „schlechten“ Bakterien zu bekämpfen und die guten zu favorisieren, zeigen Studien, dass eine gesunde Haut eine ausgewogene Mikrobiota hat: Das ist das Prinzip der Homöostase. Dieses Gleichgewicht kann jedoch durch viele sowohl interne als auch externe Faktoren gestört werden: Dies wird als Dysbiose bezeichnet.

Unsere Gesichtspflegeprodukte enthalten ein Präbiotikum, das zur Aufrechterhaltung eines idealen Mengenverhältnisses zwischen den verschiedenen Stämmen beiträgt. So schützen unsere Gesichtsprodukte das Gleichgewicht der Hautmikrobiota und sorgen für eine gesunde und widerstandsfähige Haut.   

Unsere Auswahl an Produkten mit Präbiotika und Probiotika

Noch mehr Tipps und Tricks

Was ist die Mikrobiota?

Teilen

  • fb
  • messenger
  • mail
partager

Path

0